news 2019

GLAUBEN – WISSEN bzw. WISSEN – GLAUBEN

#05 (4-2019) – Der BREXIT vom BREXIT
Hier zeigt sich wieder deutlich, wie unfähig Europas- bzw. EU-Politer sind.
Man müsste den Politikern das Geld streichen, denn sie verdienen es nicht, wofür sie so fürstlich bezahlt werden.
Betrachtet man Großbritannien (GB), so sieht man dass die Politiker dort nur um deren eigenen und dessen parteipolitischen Interessen geht und nicht um das Volk, von denen sie gewählt wurden.Drei Jahr wurde mit der EU der Ausstieg (Scheidung) verhandelt und ein einem Scheidungsvertrag festgeschrieben. Es stellt sich da schon die Frage, wer waren die Vertreter von GB am Verhandlungstisch und was haben sie für GB ausgehandelt, wenn am Ende keiner dieses Ergebnis so will.
Nimmt man die EU Vertreter bzw. dessen Verhandler, stellt man die andere Frage, warum haben es die Politiker nicht gemerkt, dass da die falschen Briten am Tisch saßen. Derzeit zeigt die EU mit ihrem ewigen nachgeben und neuen Terminen, weil die Briten nicht wissen was sie wollen, dass auch die EU-Politiker nicht den Mumm haben um konsequent zu sein.
Es ist kein Wunder wenn Europa und die EU keine Rolle auf der Weltbühne spielen, denn was will man mit solchen Lusern von Politikern, die statt einem Rückgrad anscheinend nur einen Gummiband besitzen.
Warum sollten die Briten eine Lösung suchen, die Praxis hat ja gezeigt, mit der naiven EU können sie das Spiel ja ewig weiter treiben. Deshalb ist der neue Termin im Oktober 2019 auch nur eine weitere Frase dieser endlosen Geschichte.
Der Bürger, mit seinen gesunden Menschenverstand, versteht dieses gesamte inszenierte Theater nicht.
Persönlich würde ich es zwar begrüßen, dass GB aus der EU so früh wie möglich ausscheidet, denn diese Nation ist es nicht wert Partner der EU zu sein.
GB hat seit Jahrhunderte die Welt beherrscht, ausgebeutet, unterdrückt und ausgenutzt, doch leider wird das Spiel noch immer fortsetzen. Es war ja schon ein Fehler GB in der EU aufzunehmen. Für die EU müsste jedes Mittel recht sein, sich von so einem Partner zu trennen, wenn man auch dazu einen offenen Brexit in Kauf nehmen muss.
Die Politiker der EU wären es ihrer Bevölkerung schuldig, energisch und konsequent zu handeln.

#04 (3-2019) – Internationaler Frauentag
Diesen Monat am 8. März war der internationale Frauentag, wobei es um die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ging.
Für mich stellt sich dabei die Frage, sind Mann und Frau eigentlich gleich? Nein, deshalb kann es auch keine Gleichberechtigung geben. 
Denn eine Gleichberechtigung wäre nur dann denkbar, sofern auch Männer Kinder bekommen könnten.
Nur weil einige Emanzen nach Quoten rufen, weil sie nicht über die notwendigen Voraussetzungen verfügen und keine Erfolge bzw. nicht über die Fähigkeiten im Berufsleben verfügen, muss die Forderung dieser Frauen nach Gleichberechtigung nicht richtig sein.
Diese Frauen sind nur „Rosinenpickerinnen“ und suchen in angenehme Berufe und in Führungsebenen eine Position, denn bis heute habe ich komischer Weise noch keinen Ruf nach Gleichberechtigung am Bau, Hochofen oder anderen schweren Berufen von Frauen gehört.
Das Ziel der Politik und den Eliten, die Frau nur mehr als Gebärmaschine zu sehen, damit diese für dessen Wohlstand in die Arbeit gehen, ist verwerflich.
Sofern eine Frau das Ziel verfolgt, Karrierefrau zu werden, sollte sie das tun, aber sich zum Wohle von möglichen Kindern vorsorglich sterilisieren lassen.
Beides, einen anspruchsvollen Beruf und Mutter zu sein, lässt sich parallel nicht erfolgreich meistern, eine Seite kommt dabei immer zu kurz. Es wäre das gleiche, wenn ein Mann zwei Jobs gleichzeitig ausführen möchte und in beiden erfolgreich zu sein.
Wenn die deutsche Verteidigungsministerin verkündet, sie hat sieben Kinder und einen Mann, was bleibt denen von dieser Frau und Mutter oder macht sie ihren Job nicht gut.
Was die Politik bisher sträflich versäumt hat, dass die Frau nach ihrer Zeit als Mutter wieder einen Einstieg in die Gesellschaft findet.
Der „Beruf Mutter“ ist die schönste, edelste und wertvollste Aufgabe einer Frau, ihren Kindern Werte zu vermitteln und diese mit Liebe und Gefühlen zu versorgen.
Wir Männer können dies nur neidvoll zur Kenntnis nehmen, das für diese Fähigkeit uns der liebe Gott nicht vorgesehen hat.
Den Frauentag zu feiern bzw. zu würdigen, weil sie Leben spenden und damit die Menschheit und unsere Art erhalten, wäre der richtige Ansatz zum Frauentag. Unsere Gesellschaft braucht Menschen mit Herz und Seele und keine gefühlsarme Familie mit egoistische Kinder, nur um die Reichen noch reicher zu machen. 
Es wäre wünschenswert wenn wir uns am Frauentag auf das Richtige besinnen, die Wertschätzung der Frau und nicht die Gleichberechtigung.

#03 (2-2019) – Zwischenbilanz
In den USA mit Trump geht es rauf und runter, die Zustände werden dort immer bunter. Um die Mauer gegen Mexiko zu bauen hat er den nationalen Notstand ausgerufen. Auch hat er unseren Bundeskanzler Kurz empfange, beide wussten damit nicht viel anzufangen. In Venezuela will er die Regierung auf undemokratische Art stürzen. Das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wurde vorzeitig beendet und zu Hause haut ihm sein Ex-Anwalt zur Freude der Demokraten in die Pfanne.
Großbritannien pfuscht auch weiterhin am Brexit rum, da sie nicht wissen was sie wollen ist eine Lösung schwer zu finden.
Ganz nebenbei wurde symbolisch von Israel die vierte Nationen-Fahne auf dem Mond gehisst, der Laie fragt sich sicherlich, für was ist den dieser Mist.
Die EU hatte ein erstes Treffen mit der Arabischen Liga bei den Gesprächen gab es keine Sieger. Probleme wurden nicht dabei gelöst, doch heute ist man ja schon froh, wenn die Politiker überhaupt miteinander sprechen.
Die Kriegsschauplätze in Syrien, Jemen und in Afrika sind weiterhin für die Waffenlobby da.
Der Februar ging zwar zu Ende, doch in der Weltpolitik kam keine positive Wende.

#02 (01-2019)  – Weltwirtschaftsforum in Davos
Normalerweise ist dort schon was los, denn jährlich treffen sich die Welteliten (Politik, Macht und Geld) in Davos.
Doch dieses Jahr, siehe da, waren viele Machthaber einfach nicht mehr da.
Amerikas Donald Trump hat abgesagt, weil er im eigenen Land mit den Demokraten seine Probleme hat.
Großbritanien Teresa May ist nicht gekommen, die eigene Partei hat ihr die Macht zum Brexit genommen. 
Frankreich Emmanuel Macron kam auch nicht her, ihm machen derzeit die Gelbwesten das Regieren schwer. 
Chinas Xi Jinping blieb fern, der Handelsstreit mit den USA u.a.m., führte im heuer auch nicht her. 
Russlands Wladimir Putin machte sich diesmal rar, vielleicht wollte er die Vorwürfe der Anderen nicht hören. 
Deutschland Angela Merkel ergriff deshalb die Chance, zu poltern für die Weltregierungsziele. 
Japans Shinzo Abe nützte auch das Feld, sich wieder zu zeigen bei dieser erlauchten Welt. 
Brasiliens Jair Bolsonaro nutzt die Plattform und stellte sich dort der Weltgemeinde vor. 
Österreichs Sebastian Kurz war auch vor Ort, doch stellt sich die Frage – was tut Österreicher dort. 
Offensichtlich ist die Anziehungskraft heuer nicht mehr so groß, gelinde gesagt, das Forum ging in die Hos(e), denn ohne Spitzenpolitiker lässt sich nichts bewegen. 
Davos hatte anscheinend 2019 nicht mehr den göttlichen Segen.

#01 (01-2019) – Jahresanfang 2019
Das neue Jahr 2019 begann politisch relativ ruhig. In der USA führt Trump einen Machtkampf mit den Demokraten. 
In Großbritannien weiß man noch immer nicht was man will.
In der EU hat die korrupte rumänische Regierung die Aufgaben für das nächste halbe Jahr übernommen.
China, als neue Weltmacht, zeigt auch schon Flagge.
Wir sind durch die riesigen Schneemassen aktuell im Alpenraum beschäftigt und der  Plastikmüll wird das neue Thema neben dem Klimawandel und der Erderwärmung.