UKRAINE 2022

Da sich das neue Thema der Weltpolitik auch anscheinend noch länger in unserem Fokus der Aufmerksamkeit halten wird, wurde dem Ukraine Thema ein eignes Beitragsfeld eingeräumt.
Die Ukraine steht als „Parte und Opfer“ für den Stellvertreterkrieg vom Imperium USA gegen Russland zur Verfügung, in dem sich auch der Westen (Europa und EU) für den geopolitischen Kampf der USA und NATO gegen Russland sich solidarisch und mitschuldig erklärt hat.

Ich möchte hiermit für mich betonen, dass ich ein Kritiker für beide Seiten des Konfliktes bin, d.h. für Russland und der Ukraine.
Ich bin kein „Putin-Versteher“, aber ich bin auch kein „Selensky-Versteher“.
Ich möchte mit meinen Gedanken und Aufzeichnungen hinter den einseitigen Berichterstattungen des Westens und deren Mainstrem-Medien (Lügenpresse) schauen und die Wirklichkeit bzw. die wahren Ursachen und Gründe erforschen und aufzeigen.

 Mit meinen Beiträgen möchte ich den Menschen helfen, die sich auch Gedanken über die Entwicklung der geostrategischen und weltpolitischen Machtauseinandersetzung machen.
Dazu ist vorgesehen, dass durch laufend weitere Beiträge zum Thema, das Bild ergänzt bzw. vervollständiget wird.
Folgende Bereiche werden dabei angesprochen.

  • Imperium USA – mit seinen geostrategischen Machtkampf?
  • Russland – der Energie- und Bodenschätze-Reichtum?
  • CHINA- eine Gefahr fürs Imperium USA?
  • Europa/EU – der Lakai und Diener der USA?
  • UKRAINE – ein Stellvertreterkrieger für die USA?
  • NATO – der militärische Arm der USA in Europa?
  • CAI/NSA- die militärische Auslandsgeheimdienste der USA?
  • UNO – die Weltpolitik des Westens (USA)?
  • Deutschland – ohne einen Friedensvertrag mit der USA?
  • Österreich – eine zweifelhafte Neutralität?
  • u.a.m.

Wir werden sehen was uns die Zukunft bringen wird?

  • Kommt es zu einem Frieden in der UKRAINE?
  • Entsteht ein 3. Weltkrieg?
  • Steuern wir auf einen Atomkrieg zu?
  • Geraten wir in Europa in die Armut?
  • Dient der Ukrainekonflikt nur zur Schwächung von Europa und Russland?
  • Wie geht das Imperium USA mit seinen wirklichen Gegen CHINA um?

Alles Fragen die auf eine Antwort warten!

PERSÖNLICHES:
Für seine vermeintliche Wahrheit besitzt niemand ein Recht darauf.
Was ich weiß und was ich glaube, ist nur meine persönliche Meinung.
Wichtig ist, meine Meinung zu akzeptieren und auch andere Meinung zuzulassen.
Niemand hat das Recht über andere Meinungen zu verurteilen!


Mein Beitrag 03 – Ukraine-Russland-Konflikt

Es ist kein Thema, dass jeder Krieg zu verurteilen ist, so auch der in der Ukraine.
Jeder Tote, Verletzter oder Flüchtling im Krieg ist einer zuviel, gleich auf welcher Seite, ob auf der ukrainischen oder russischen.
Vom wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden den ein Krieg auslöst, wollen wir gar nicht reden. Auch so sind die Zerstörungen in der Ukraine von Infrastruktur, Fabriken, Wohnhäuser und sonstigen Einrichtungen, sowie die vielen Flüchtlinge aus der Ukraine und aus ganz Europa, sind durch nichts zu entschuldigen.’
Wer aber die wirklichen Schuldigen bzw. Verursacher für diesen Ukrainekonflikt sind, dazu gibt es verschiedene Sichtweisen. Geht man in die Vergangenheit und auf den Ursprung dieses Konfliktes (USA) zurück oder betrachtet man nur die Gegenwart vom letzten Vorfall (Russland), kommt man zu unterschiedlichen Einschätzungen und Ergebnissen.

Um den Konflikt in der Ukraine richtig einzuordnen bzw. zu verstehen, muss man sich die Frage stellen, warum gibt es überhaupt Kriege und was sind deren Ursachen.
Seit der Antike ist uns bekannt, dass auf unserer Erde über 4.000 Kriege mit vielen Millionen Menschen als Gefallenen gegeben hat und jeder hatte eine Ursache bzw. seinen Grund.
Seit dem 2. Weltkrieg, seit das Imperium USA, das Imperium Großbritannien ablöste, stehen die meisten kriegerischen Verbrechen in Verbindung mit der USA.
Auch stellt sich die Frage, warum hat die Menschheit bis heute nichts daraus gelernt, dass Kriege nicht wirklich eine Lösung sind und immer wieder Leid bzw. Elend verbreiten.
Gibt es für diesen Krieg nur einen Grund weshalb dieser entstanden ist oder gibt es dazu mehrere Ursachen die zu diesen Grausamkeiten führen.
Wer einen Krieg auslöst oder ein Land überfällt wird als Aggressor bezeichnet, so wird auch Putin im Ukrainekrieg bei uns im Westen bezeichnet.
Doch wann beginnt überhaupt ein Krieg, wer bzw. was ist der Auslöser für so eine Untat?
Gründe für einen Krieg sind vielseitig und oft schwer einzuordnen z.B. Angriff, Bereicherung, Besetzung, Elend, Gier, Hass, Macht, Neid, Not, Unterdrückung, Verletzung und Verteidigung.
Was war im Ukrainekrieg der wahre Grund bzw. der Auslöser dass Russland in die Ukraine einmarschiert ist?
Auch hier gibt es verschiedene Denk- und Sichtweisen, die des Westens (USA, EU und Ukraine) und die des Osten aus Russland. Was ist richtig, was ist falsch, wer hat in diesem Konflikt wirklich recht?

 Die Ausgangslage:
Bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 rüsteten sich das Imperium USA und Russland auf, einerseits über die militärische Ebene der NATO (1949) und dem Warschauer Packt (1955) sowie mit Unterstützung deren Geheimdienste, zur gegenseitigen Abschreckung.
Nach dem Zerfall der Sowjetunion bildeten sich daraus 15 unabhängige Staaten, wobei sich damals die meisten neuen Staaten nach und an der russische Föderation orientierten.

  Fortsetzerstaat: Russische Föderation (11).

Ehemalige Unionsrepubliken:
Osteuropa: Estland (4), Lettland (8), Litauen (9), Belarus (3) Republik Moldau (10), Ukraine (14).
Zentralasien: Kasachstan (7), Kirgisistan(10), Tadschikistan (13), Turkmenistan (14), Usbekistan (15).
Kaukasus:
Armenien (1), Aserbaidschan (2), Georgien (5).

Nach dem Ende der Sowjetunion löste sich der Warschauer Pakt auf, jedoch die NATO blieb weiterhin bestehen und setzte ihren Kampf gegen Russland über ihren Einfluss in den ehemaligen russischen Unionsstaaten fort.
Wir in Europa glaubten, dass durch das Ende des „Kalten Krieges“ zwischen USA und Russland bei uns in Europa Frieden wieder eingetreten sei, doch hat Europa die Rechnung nicht mit unserem amerikanischen Verbündeten gemacht.
Das Imperium USA hat seine weltweite Machtpolitik auch in Europa fortgeführt und über seinen militärischen und kriegstreibenden Arm der NATO, den sie nach Außen zwar nur als Sicherheitspakt bezeichnen, in Wirklichkeit setzte die USA den geopolitischen Einfluss gegen die Brüder- und GUS-Staaten fort, so auch in Georgien bzw. in der Ukraine.

  Zusammen mit anderen ehemaligen Sowjetrepubliken gründete Russland im Dezember 1991 die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).
Die GUS bestand aus der Russische Föderation und 11 Mitgliedsländern:
Belarus, Ukraine, Moldawien, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgistan, und Tadschikistan.
  Die USA versuchten trickreich mit und über die NATO erfolgreich die ehemaligen Brüderstaaten Russland einzunehmen und zu besetzen.
Auch weitere Vorstöße in die ehemaligen Unionsstaaten wurden sugsessiv versucht, um diese in ihre Kontrolle bzw.  Einflussbereich zu bringen.
Auch die Ukraine ist auch so ein strategisches Land der USA über die sie die Macht erreichen möchten.

Der damalige russische Präsident Boris Jelzin (Alkoholiker) war viel zu schwach um sich gegen die westliche Unterwanderung von Russland durch amerikanische Geheimdienste, den Freimaurern und den Eliten aus dem Westen zur Wehr zu setzen. Erst nach dem Regierungswechsel mit dem neuen Präsidenten Putin wurden die eingedrungenen westlichen Machthaber aus dem Westen wieder aus dem Land geworfen.
Putin versuchte in den folgenden Jahren eine Basis mit dem Westen zu finden, wo sich beide Seiten auf gleicher Ebene begegnen könnten.
Ob es die Teilnahme am G8-Gipfel oder der Beitrittsversuch bzw. Zusammenarbeit mit Europa und der EU sowie der NATO war, alle Versuche Putins mit dem Westen auf einer politischen und wirtschaftlichen Ebene eine Lösung zu finden, die vom Westen (vor allem durch die USA) in deren Überheblichkeit abgelehnt und völlig ignoriert wurde.
Die Europäer (EU) bauten in diesem Zeitraum zwar die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland aus, sei es mit Importe und Exporte sowie Bodenschätze und Energielieferungen aus Russland.
Diese Beziehung der EU und Europa mit Russland war dem Imperium USA immer ein Dorn im Auge, wegen ihrer politischen und geostrategischen Sicht bekämpften. Denn das Ziel der USA ist es über die militärische Macht der NATO in und über Europa Russland einzukreisen, zu destabilisieren bzw. zu erobern um zu den Bodenschätzen in Sibirien zu gelangen.
Ein typisches Beispiel von der Abhängigkeit der USA ist auch die Gasleitung Nordstream 2, womit Deutschland versucht mit den Gaslieferungen aus Russland über die ehemaligen Länder der Sowjetrepublik unabhängiger zu werden.
Die Inbetriebnahme der Pipeline musste Deutschland verschieben als immer noch besetzter und höriger Staat der USA und so auf Forderungen der USA eingehen.
Das Imperium USA mit seiner verdeckten militärischen Machtoperation der Geheimdienste, missbraucht auch die NATO, die offiziell für den Schutz und Sicherheit von Europa da sein sollte, und spielte ihr geostrategisches Spiel weiter und verpflichtete die ehemaligen osteuropäischen Staaten neben einem Eintritt in die EU auch dem amerikanischen Sicherheitspakt NATO beizutreten, um so diese überwachen bzw. kontrollieren zu können.
Nach dem Zusammenbruch der DDR versprach der Westen sich mit der NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen, was Russland auch dazu bewegte seine Brigaden aus der DDR abzuziehen.
Auch in der Ukraine verzichtet man auf die russischen Atomwaffen um eine entmilitarisierte Zone zwischen der EU und Russland zu schaffen.
Wer sich aber nicht daran gehalten hat, war das Imperium USA mit seiner NATO, denn sie besetzten in Folge immer mehr ehemalige sowjetische Brüderstaaten (Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen) aus dem Osten. Die rote Linie überschritt die NATO mit der Besetzung von Estland, Lettland und Litauen wo sich die NATO direkt an die russische Grenze hin ausdehnte.
Die Destabilisierung und eine mögliche Besetzung der NATO von Georgien durch die amerikanischen Geheimdienste konnte durch den Einmarsch der russischen Armee unterbunden werden.
Genauso versuchten die Geheimdienste der USA (CIA und NSA) in der Ukraine 2013 durch den Sturz des damalig gewählten auf Russland orientierten Präsidenten das Land auf ihre Seite zu bringen.
Der neue und amerikahörige Präsident löste 2014 mit Hilfe des amerikanischen Geheimdienstes den organisierten Demos am Maidan-Platz von Kiew aus, die mit dem Einmarsch von Russland in der Ostukraine die militärische Auseinandersetzung auslösten. Wo Russland seine dort lebende russische Bevölkerung gegen die amerikanischen Aggressionen schützen wollte.

  Gleichzeitig holte sich Russland die Krim als strategischen Schwarzmeer-Stützpunkt wieder zurück, die 1954 von Nikita Sergejewitsch Chruschtschow an die Ukraine verschenkt wurde.

Bis zum Kriegsausbruch 2022 versuchte die Ukraine alles um die russische Bevölkerung zu diskriminieren und kämpfte im Osten der Ukraine gegen die russischen Seperatisten in Doneck und Luchansk.

Es gibt Aussagen, dass der Ukrainekrieg bereits 2014 begonnen hat und über 8 Jahre fortgeführt wurde und 2022 nur eine neue Dimension der Grausamkeit erreicht hat.

 Die Ukraine:
Die staatliche Tradition der Ukraine führt wie ihre Nachbarländer Russland und Belarus auf das mittelalterlicheKiewer Reich“ zurück.

  Nach dem Untergang im 13. Jahrhundert gehörte das Gebiet der Ukraine abwechselnd ganz oder teilweise zu den Herrschaftsgebieten der „Goldenen Horde“, „Polen-Litauens“, des „Russischen Zarenreichs“ und der „Habsburgermonarchie“.
Nach der Oktoberrevolution 1917 im russischen Bürgerkrieg gründete sich die Ukrainische Volksrepublik.

Es war damals ein Versuch, die Ukraine als Gemeinwesen zu konstituieren und staatliche Unabhängigkeit zu bringen, kontrollierte aber längst nicht alle Gebiete der späteren Ukraine.
Schon ab Ende Januar/Anfang Februar 1918 befand sich Kiew in den Händen der Roten Armee.
Fast ein Jahr später wurde im Januar 1919 die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik ausgerufen, territorial bestehend aus dem südwestlichen Kraj der Zarenzeit (westlich des Dnepr) und Kleinrussland mit den Gouvernements Charkow/Charkiw, Poltawa und Tschernigow/Tschernihiw.
Bei der Konstituierung der Sowjetunion 1922 war sie eines der Gründungsmitglieder. 
Bei der Gründung der UNO wurden auf Betreiben Stalins auch die Sowjetrepubliken Belarus und Ukraine deren Mitglieder.
Erst 1954 unterstellte Nikita Chruschtschow die bis dahin zu RSFSR gehörende Krim der Ukraine.
Und erst nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 wurde die Ukraine erneut souverän, erstmals mit internationaler Anerkennung.
Dadurch zerfiel auch der „Warschauer Pakt“ der ursprünglich als Gegenmacht zur NATO ins Leben gerufen wurde.
Als Gegenleistung für den Verzicht der Ukraine auf die auf ihrem Territorium stationierten sowjetischen Nuklearwaffen garantierten Russland, die USA und Großbritannien im Budapester Memorandum von 1994 die Eigenständigkeit und die damals bestehenden Grenzen des Landes.

Die Folgen:
Das Imperium USA setzte aber weiterhin mit der NATO den amerikanischen Geheimdiensten (CAI, NSA) und über die EU ihre geopolitische Strategie weiterhin gegen Russland fort. Unter dem  Vorwand und Deckmantel Sicherheit in Europa besetzten sie reihenweise die ehemaligen Brüderstaaten der UDSSR.
Die Osterweiterung der NATO 2004, Beitrittsgespräch mit Bulgarien, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Estland, Lettland und Litauen.
Aufnahme in die NATO, 1999 mit Polen, Tschechien und Ungarn, 2004 mit Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien,
Seit 2010 versucht die USA/NATO auch Georgien sowie auch die Ukraine in ihrem Einflussbereich zu gewinnen um die geopolitische Einkreisung von Russland fortzusetzen.
2013/2014 gelang es über den amerikanischen Geheimdienst den russlandfreundlichen Präsidenten Wiktor Janukowytsch zu stürzen und durch den USA gesinnten Präsidenten Oleksandr Turtschynow zu ersetzen.
Seit Februar 2014 folgte infolge auf die gezielten amerikanischen Aggressionen und deren der NATO der Einmarsch von Russland die Ukraine im Osten des Landes, sie besetzten Teile von Donezk und Luhansk und führten die Krim wieder an Russland zurück.
Die Ukraine führte seit dieser Zeit einen verdeckten Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland aus, der bis heute andauernder Konflikt zwischen den beiden Ländern folgte.
Die Krim und Teile des Donbas befinden sich seither unter russischer Kontrolle.
Der seit Jahren schwellende Grenzkonflikt eskalierte im Februar 2022 zum Russisch-Ukrainischen Krieg. Russland erkannte am 21. Februar 2022 die von prorussischen Separatisten proklamiertenVolksrepublikenLugansk und Donezk als eigenständige, von der Ukraine unabhängige Staaten an.  Am 24. Februar 2022 begannen die Streitkräfte der Russischen Föderation mit einer groß angelegten Invasion der Ukraine.
Sie drangen sowohl von Russland als auch von Belarus, dem Schwarzen Meer vor und besetzten Gebiete der Ukraine. 
Präsident Wolodymyr Selenskyj rief daraufhin den Kriegszustand und das Kriegsrecht aus.

er sind die Nutznießer und wer sind die Verlierer in diesem Ukrainekrieg?
Die Gewinner aus dem Konflikt:

  Die USA sind der größte Gewinner im Ukrainisch-Russischen-Krieg, sie zeichnen auch für ihren Stellvertreterkrieg gegen Russland in der Ukraine verantwortlich und sind auch die wahren Verursacher.

Der Krieg dient dem Imperium die Position in der Welt weiter zu stärken und Europa mit der EU sowie Russland durch den Ukrainekrieg zu schädigen bzw. zu schwächen.
Geopolitisch haben sie auch einen weiteren Fortschritt gemacht, denn es ist ihnen gelungen mit dem geplanten NATO Betritt von Schweden und Finnland, wieder ein Stück mehr Kontrolle über Europa zu bekommen und näher an die russische Grenze gelangt zu sein.
Die NATO ist und bleibt der amerikanische Kriegstreiber der USA in Europa und gegen den Osten den ehemaligen Unionsrepubliken von Russland und wird sie es weiterhin bleiben.
Das Embargo trifft die USA nicht, im Gegenteil sie haben seitdem Ukrainekrieg eine bessere wirtschaftliche Orientierung aus Europa und eine Ablehnung zu Russland im Handel mit Europa zu erreichen.
Durch den Krieg kann die USA ihr teures Fracking-Gas in Zukunft statt Billig-Gas aus Russland nach Europa liefern.

CHINA und Indien sind neben den USA auch Gewinner dieses Krieges, denn Russland wird sich wirtschaftlich anders orientieren und  die fehlenden Importe und Exporte zum Schaden von Europa mit diesen Ländern ausgleichen.

Die Verlierer aus dem Konflikt:

  Die Ukraine selbst ist natürlich der größte Verlierer durch diesen Krieg, weil sie tragen diesen Konflikt die Folgen aus dem geostrategischen Streit der USA mit Russland aus. Durch die geopolitische Strategie der USA und einen NATO-Beitritt der Ukraine haben sie Russland aus der Reserve gelockt und quasi zu diesem Krieg indirekt gezwungen.

Neben den vielen Toden, den Verletzten und den Millionen Flüchtlinge wurde eine menschliche Tragödie mit Not und Elend in der Bevölkerung und die Zerstörung der Ukraine geschaffen.
Durch die russischen Angriffe und Bombardierungen wurde die gesamte Infrastruktur in der Ukraine schwer getroffen, deren Wiederaufbau viele Jahre und viel Geld benötigen wird.
Ob Selenskkyj seinem Volk und der Kriegshetze weltweit damit einen guten Dienst erweist, ist anzuzweifeln.

  Russland selbst geht aus dem Ukrainekrieg auch als Verlierer heraus.

Neben den vielen toten und verletzten Soldaten die durch den Krieg verursacht werden, aber auch die wirtschaftliche Belastung durch die militärische Aufrüstung im eigenen Lande und die Embargos aus dem Westen haben und werden enorme Kosten verursachen.

Auch der europäische Markt mit Energielieferungen bzw. der Import und Export aus dem Westen wird durch die verhängten Embargos nicht ohne Folgen sein.
Russland muss seine neue wirtschaftliche Orientierung und Infrastruktur nach China und Indien neu aufbauen, wozu auch riesige Investitionen  notwendig werden.
Ob und wieweit die geopolitischen Ambitionen der USA auf die sibirischen Rohstoffe durch den Ukrainekrieg zurückgedrängt wurden, wird erst die Zukunft zeigen.
Ob Putin den Angriff auf sein Land durch die USA auch auf längere Zeit eingrenzen kann, wird sich noch zeigen müssen.

  Die EU wird mit ihrer Politik auch zu den Verlierern des Ukrainekriegs werden, weil sie sich durch die an Russland verhängten Embargos selbst in das „Knie geschossen“ haben.
Da der wirtschaftliche Handel mit Russland (Import und Export) eingeschränkt wird, werden wir selbst daraus die Folgen tragen müssen.

Durch die Blockade von „Nordstream 2“ und dem Ölembargo schaden wir nur uns in Europa weil wir auf preisgünstiges Gas verzichten, zur Freude der USA, die daraus ihren wirtschaftlichen Vorteil mit teuren Gaslieferungen ziehen können.
Beim Gas tauschen wir die verlässliche Versorgung aus Russland mit dem teuren Fracking-Gas aus der USA und mit neuen Verträgen aus Katar, einem Land wo Demokratie auch ein Fremdwort ist.
Dass Ursula von der Lainen mit ihrem Solitaritätsgetue zur USA und Ukraine uns in Europa mehr schadet als nützt kann man jetzt schon erkennen.

  Deutschland als EU-Mitgliedstaat und NATO-Mitglied ist in der Zwickmühle im Ukrainekrieg.
Da es Deutschland bist heute seit dem 2. Weltkrieg nicht gelungen ist, mit den USA ein gültiges Friedensabkommen zu vereinbaren, gilt derzeit noch eine Waffenstillstandsvereinbarung und deshalb muss es tun was die USA will.

Auch mit der quasi aufgezwungenen Mitgliedschaft der NATO, muss Deutschland das tun was das Imperium USA will.
Mit den  schweren Waffenlieferungen an die Ukraine mischt sich Deutschland indirekt in den Ukrainekrieg ein und verzögert damit eine frühere Beendigung des Ukrainekriegs. Womit auch Deutschland für die zusätzlichen Toten und Verletzen auf beiden Seiten verantwortlich ist, sowie zum größeren Zerstörung der Infrastruktur in der Ukraine beiträgt.
Die Deutschen können sich schon auf Verzicht von Lebensqualität und Sparen einstellen, denn durch die Inflation werden die Menschen im Lande immer ärmer und für den Wiederaufbau nach dem Krieg in der Ukraine wird die Bevölkerung auch sicher  wieder zur Kasse gebeten.
Verblüffend ist nur, dass wenn die GRÜNEN in die Regierung kommen, immer wieder ein Krieg in Europa wütet.
Kanzler Scholz mit seiner Politik riskiert mit der Lieferung von schweren Waffen, dass sich der Konflikt über ganz Europa ausdehnt und wir am Ende auch noch mit einen Atomkrieg zu rechnen haben.

  Österreich als EU-Mitgliedsstaat nimmt im Ukrainekrieg eine sehr zweifelhafte Stellung ein.
Einerseits  behauptet man wir sind neutral und andererseits vertritt unsere Regierung die Unschuld der Ukraine und die Schuld von Russland im Ukrainekrieg ohne auf die geopolitischen Ziele der USA Rücksicht zu nehmen.

Weiters ist Österreich von den russischen Energielieferungen voll abhängig, bei Gas sogar bis zu 80 %.
Auch Österreich stimmte als „neutrales Land“ dem EU-Embargo gegen Russland zu, was unserer Bevölkerung enormen Schaden auslösen wird.
Jetzt haben schon unsere unfähigen Politiker in der Regierung bereits bei Corona versagt und damit eine Inflationswelle ausgelöst und nun kommen die wirtschaftlichen Schäden durch Import und Export aus Russland dazu, sowie die Teuerung am Energiesektor durch die selbstverursachte Verknappung der Resourcen.
Mit der falschen Strategie unserer Regierung im Ukrainekrieg wird sie die Bevölkerung in die Armut zwingen.
Eine bessere Strategie wäre gewesen, wenn Österreich als neutrales Land, als Brückenbauer für Friedensbemühungen und Verhandlungspartner zwischen der Ukraine und Russland aufgetreten wäre.
Unsere Politik und Abhängigkeit sowie blinde Orientierung nur für den Westen (USA) ist zum Schaden der gesamten österreichischen Bevölkerung.
Die Verletzung unserer Neutralität vom Bundeskanzler Nehammer zieht Österreich auch in den Ukrainekonflikt hinein, an dem die österreichische Bevölkerung wirklich kein Interesse hat.

Fazit:
Es stellt sich schon die Frage, ist der verdeckte amerikanische Angriff auf Russland über die Ukraine und deren Schäden und Elend durch den Krieg in der Ukraine in irgendeiner Form auch noch zu rechtfertigen?
Es ist natürlich leicht Russland, und Putin als den Aggressor und den Bösen für diesen Krieg in der westlichen Medienwelt darzustellen, wenn man die Vorgeschichte bzw. die Vergangenheit und Ursachen ignoriert.
Auch wenn wir bisher die meisten Verbrechen nach den 2. Weltkrieg durch die USA auf dieser Welt verursacht, seit über 70 Jahren in Europa für richtig und gut halten und diese sogar mit unserer Hilfe aus dem Westen unterstützen sollte man die geostrategische Kriegsführung der USA nicht verteidigen und auch nicht wirtschaftlich bzw. militärisch in der Ukraine unterstützen.
Sind die Handlungen von Russland auf die hinterhältigen Angriffe der USA und der Missbrauch von Staaten wie die Ukraine bei uns im Westen schlecht und böse und somit zu verurteilen?
Sind wir im Westen so verblendet, blöd oder schon so manipuliert, dass wir nicht mehr erkennen bzw. wissen, was da auf der internationalen Bühne läuft?
Dem Imperium USA ist es mit dem Krieg in der Ukraine gelungen, das eigene Imperium abzusichern bzw. zu verteidigen und geopolitisch wieder einen Schritt näher an die Bodenschätze in Sibirien gekommen zu sein, über den Kriegstreiber NATO in Europa, ein Geheimdiensten CAI und NSA gelang es wieder zwei weitere Länder (Finnland, Schweden) in deren Machteinfluss zu bringen und ihre Überwachung und Kontrolle auszubauen.
Die wirtschaftliche Lage der USA konnte auch verbessert werden durch die Energieblockade der EU gegen Russland.
Auf Jahre hinaus wird die Wirtschaft in Europa (EU) und auch Russland an den Folgen des Ukraine-Krieg leiden, damit hat das Imperium USA gleich „zwei Fliegen“ auf einen Schlag bekämpfen können und sie können sich auf ihren wirklichen Feind CHINA konzentrieren.
Die Ukraine nur als Kolatoralschaden der USA-Politik darzustellen, ist zwar makaber aber wahr.
Die Ukraine ist dadurch über Jahrzehnte wirtschaftlich zerstört, viele Menschen getötet, verletzt oder geflüchtet, doch die naiven und blöden Europäer werden das Land schon wieder aufbauen.

Das alles nennt man Weltpolitik für die Menschheit, die einen holen sich die Vorteile (USA), die anderen müssen halt die Schäden (Europa) tragen bzw. übernehmen.
Die einen sind die Sieger/Gewinner (USA) die nur ihre Ziele verfolgen die anderen sind halt die Verlierer/Louser (Europa, Ukraine, Russland) die in einem Krieg verwickelt werden, so ist es auch in der Ukraine.

 Wann lernt die Menschheit mal dazu, dass man das Böse in der Welt bekämpfen soll und nicht auch noch unterstützt!?!

Mein Beitrag 02 – Die geopolitische Lage 2022
Es gab immer schon einflussreiche herrschende Imperien auf unserer Erde, z.B. das Römische Imperium beherrschte den Mittelmeerraum, das Englische Imperium beherrschte viele Länder rund um den Globus, das heute herrschende Imperium USA beherrscht die Weltmeere und den Luftraum auf unserer Erde.
Alle Imperien haben eines gemeinsam, sie verteidigen ihre Macht mit allen Mitteln die ihnen zur Verfügung stehen und sind rücksichtslos bei der Verteidigung ihrer Ziele.

In der Antike haben im Mittelmeerraum und Europa hauptsächlich die Sumerer, Ägypter, Perser, Griechen Römer und Germanen die geopolitischen Verhältnisse bestimmt.
Mit der Kolonialisierung übernahmen die Europäer (Großbritannien, Spanien, Portugal, Holland) die geopolitische Führung der Welt, allen voran die Briten bauten ihr Imperium weltweit aus.
Dabei zeigten sich die Briten als die Erfolgreicheren, die sogar ganze Kontinente wie Nordamerika und Australien durch die Vernichtung der Urbevölkerung übernahmen. Großbritanien war die erste Weltmacht über mehrere Jahrhunderte auf dieser Erde, weil sie den größten geopolitischen Teil dieser Erde beherrschte bzw. unterdrückten und ausbeutete.
Später folgten Sultanate, Zarenreich und die Kaiser- und Königreiche in Europa die die geopolitische Lage immer mehr in Frage stellten.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden neue Machtverhältnisse durch die Industrialisierung für die Weltmacht Großbritanien zur Gefahr, was sie mit Hilfe des 1. Weltkrieges mit Unterstützung der USA lösten. Dabei wurden die bestehenden geopolitischen Grenzen zerstört, das Kaiserreich Deutschland, das Kaiserreich Österreich, das Zarenreich Russland und das Sultanat Türkei wurden geschlagen und in viele Staaten aufgeteilt.
Der 2. Weltkrieg war ein verzweifelter Versuch von Deutschland sich von den auferlegten Unterdrückungen zu befreien, was wiederum England mit Hilfe der USA gelang zu verhindern.
England verlor durch die erneute Hilfe der USA auch den Anspruch auf ihr Imperium und musste diesen an die USA abgeben.

Die USA als neues geopolitisches Imperium hatte nach den 2. Weltkrieg nur mehr einen Gegner, das war Russland, was sich immer mehr entwickelte und der USA den Platz als Weltmacht streitig machte.
Neben dem Imperium USA gibt es derzeit noch zwei Machtblöcke „China und Russland“ auf unserer Erde, die der USA ihre Vormachtstellung weltweit möglicherweise verwehren und ihnen die geopolitische Lage bzw. Einfluss und Machtausübung auf unserer Erde streitig machen könnten.
Deshalb werden China und Russland von den USA mit allen Mitteln und Möglichkeiten bekämpft.
Neben den vielen Kriegen die die USA weltweit führte ging es nur darum den geopolitischen Machteinfluss der USA zu vergrößern und zu sichern.
Das begann mit dem Krieg in Korea, über Vietnam, die Kriege im Arabischen Raum zur Sicherung des neuen Israelischen Staates und Einfluss auf die Erdölenergie.

Europa machte sich die USA mit einem Trick untertänig und gefügig, sie schufen die NATO als offizielle Sicherheitszone gegen Russland, und besetzten nach und nach die Länder Europas.
Da Deutschland bis heute noch keinen Friedensvertrag mit der USA besitzt, hatten sie mit Deutschland ein leichtes Spiel, denn die mussten ja sowieso das machen was die USA wollte.
Durch die Mitgliedschaft der NATO, wird in jedem Staat auch der amerikanische Geheimdienst  (CAI, NSA) installiert und so können diese Länder problemlos überwacht und kontrolliert werden, ob sie die Interessen der USA erfüllen und ausführen.

Was ist die NATO?

Die NATO „North Atlantic Treaty Organisation“ ist eine Organisation des Nordatlantikpaktes und ein Atlantisches Bündnis bzw. eine Militärstruktur von 30 Staaten unter der Vorherrschaft der USA. bzw. Kanada. Sie wurde ursprünglich als Gegengewicht zum „Warschauer Pakt“ geschaffen.
Obwohl die Hälfte der Länder nicht am Nordatlantik liegt, sind viele Länder Europas diesem NATO-Pakt beigetreten.

  Offiziell dient die NATO dem gemeinsamen Schutz der einzelnen Territorien (Ländern) und darüber hinaus das Ziel weltweiter, politischer Sicherheit und Stabilität verfolgt.
Innoffiziell ist sie eine militärische und kriminellste Einheit der USA um Länder einfach zu besetzen, zu unterdrücken und zu überwachen. Durch die Zugehörigkeit zur NATO übernimmt dasjenige Land auch noch die Kosten für die Besetzung durch die USA. Neben der NATO wird auch noch der amerikanische Geheimdienst (CAI, NSA) installiert, um das betreffende Land zu überwachen und zu kontrollieren.

So hat die USA Europa und die EU voll im Griff und kann geopolitisch nichts anderes tun, als was die USA will.
EU und Europa sind im geopolitischen Machtkampf der USA zum Zahler bzw. zum unbedeutenden Anhängsel geworden, die machen was die USA möchte.

Durch den Einmarsch von Russland in die Ukraine beginnt eine neue geopolitische Lage in Europa.
Russland versucht anscheinend mit dem Krieg gegen die Ukraine die weitere Ausbreitung bzw. den Vormarsch der NATO (amerikanischen Einfluss) in Europa zu stoppen.
Es ist ein geopolitischer Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland und sonst nichts, wobei die Ukraine die Folgen zum tragen hat.

Die drei Weltmächte:

USA

CHINA

RUSSLAND

Fläche: 9.834.000 km²
Bevölkerung: 329,5 Mio.
Bruttoinlandsprodukt: 20,94 Bio.$
Volksvermögen (1) 126.340 Mrd. $
Rohstoffvorkommen: 39,2 Bio €
Militärausgaben 778 Mrd. $
Soldaten 1,83 Millionen
Milliardäre 724
Millionäre 18.614.000
Reichtum und Dollerwährung
Fläche: 9.597.000 km²
Bevölkerung: 1,402 Mio.
Bruttoinlandsprodukt: 14,72 Bio $

Volksvermögen (2)  74.884 Mrd. $
Rohstoffvorkommen 20,1 Bio €
Militärausgaben 252,3 Mrd. $
Soldaten 2 Millionen
Milliardäre 626
Millionäre 4.447.000
Menschen und Produktion
 Fläche: 17.100.000 km²
Bevölkerung: 144,1 Mio.

Bruttoinlandsprodukt: 1,483 Bio.$
Volksvermögen (20) 3.038 Mrd. $
Rohstoffvorkommen: 65,4 Bio €
Militärausgaben 69,2 Mrd. $
Soldaten 1,35 Millionen
Milliardäre 117
Millionäre 246.000
Energie und Bodenschätze

Das geopolitische Ziel der USA ist zu den Rohstoffvorkommen in Sibirien Zugriff zu bekommen.

Rohstoffreiche Länder, die im Besitz großer Rohstoffvorkommen wie Energie Öl, Kohle, Torf und Gas sind und auch noch ausreichend Bodenschätze wie Gold, Diamanten, Titan, Uran, Eisen, Nickel, Palladium, Kupfer, Kobalt, Blei, Zink und Platingruppenmetalle können auch in Zukunft eigentlich wirtschaftlich erblühen, doch politische Querelen, Inflation, Währungsabwertung behindern die Entwicklung von rohstoffreichen Ländern.

USA (Rohstoffvorkommen: 39,2 Billionen Euro)
Die USA ist die Nr. 2 weltweit und ein Rohstoff-Superstar.
Das liegt vor allem an den reichen Vorkommen an Bodenschätzen wie Öl, Gas sowie Stein- und Braunkohle. In Bezug auf Steinkohle besitzen die Vereinigten Staaten von Amerika die größten Reserven weltweit. Hinzu kommen Mineralien wie Kupfer, Zink oder Gold.
Die Rohstoffe sind aber nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, sondern auch ein politisches und strategisches Instrument. Die USA nutzen ihre Rohstoffvorkommen, um Einfluss auf Angebot und Nachfrage am Weltmarkt zu nehmen und ihre Position als globale Industrienation zu stärken.
Die USA sind mit einem Bedarf von 3 Millionen Barrel pro Jahr nicht nur der weltgrößte Ölverbraucher, sondern mit einem Ölvorkommen von rund 61 Mrd. Barrel auch das Land mit den neunt-größten Ölvorkommen. Mit 7,73 Billionen Kubikmetern besitzen die USA nach Angaben der US-Energiebehörde EIA ebenfalls die fünftgrößten Gasvorkommen der Erde. In den USA herrscht ein regelrechter Öl- und Gas-Boom, seitdem sich die Amerikaner auf das sogenannte „Fracking“ konzentriert haben. Dabei werden mit Wasser und Chemie das Öl oder Gas mit Hochdruck aus dem Boden gefördert.

China (Rohstoffvorkommen: 20,1 Billionen Euro)
China ist die Nr. 6 weltweit und eine Rohstoff-Supermacht.
Das Land verfügt über große Mengen an Rohstoffen, die für die Industrie und den Export von entscheidender Bedeutung sind. Die Rohstoffvorkommen in China gelten als besonders vielversprechend, da China als wichtiger Exporteur sogenannter „Seltener Erde“ gilt. Seltene Erden wie Scandium, Yttrium oder Lanthan sind wichtige Rohstoffe für die Elektronikindustrie. Ohne seltene Erden wäre die Produktion von Smartphones, hochauflösenden Displays oder Linsen nicht möglich. Die chinesische Bayan-Obo-Mine gilt als die weltweit größte Mine für Seltene Erden.
Abseits der seltenen Erden besitzt China Rohstoffvorkommen bei Erdöl, Erzen, Gold, Kupfer und Zink. Zusätzlich ist das Land einer der größten Kohleproduzenten weltweit. Die Rohstoffgewinnung hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen und spielt für die Wirtschaft des Landes eine immer größere Rolle. Der Rohstoffsektor ist mittlerweile einer der bedeutendsten Wachstumsmärkte in China. Das Land investiert daher verstärkt in die Rohstoffgewinnung und -verarbeitung und will seine Rohstoffvorkommen langfristig sichern. Die Regierung setzt dabei vor allem auf ausländische Investitionen, um die Rohstoffgewinnung voranzutreiben.
Die Rohstoffgewinnung in China ist ähnlich wie in anderen Ländern mit großen Herausforderungen verbunden. So gibt es zum Beispiel Probleme bei dem Abbau von Erzen oder bei der Gewinnung von Öl und Gas. Auch Umweltschäden durch die Rohstoffgewinnung sind ein großes Problem. Die chinesische Regierung versucht jedoch, diese Probleme zu lösen und will die Rohstoffgewinnung künftig noch umweltfreundlicher gestalten. Außerdem hat China sich in Afrika, dem größten Rohstoffland bereits weitgehend die Abbaurechte gesichert.

Russland (Rohstoffvorkommen: 65,4 Billionen Euro)
Russland ist die Nr. 1 weltweit und ist das rohstoffreichste Land der Welt.
In Russland lagern Ölvorkommen in Höhe von 108 Mrd. Barrel, was in etwa sechs Prozent der weltweiten Ölreserven entspricht. Zusätzlich befinden sich in Russland mit 37 Billionen Kubikmetern Erdgas die größten Gasreserven weltweit. Auch beim Export von Kohle ist Russland ein Land der Superlative. Im Jahre 2020 belief sich die Kohleförderung in Russland nach Angaben des Statistikportals Statista auf 400 Millionen Tonnen.
Darüber hinaus ist Russland auch einer der größten Palladium-Förderer der Welt und kommt hier auf einen Marktanteil von rund 45 %. Im Inland profitiert vor allem die Rüstungsindustrie und der Energiesektor von den Rohstoffvorkommen in Russland. Aber auch andere Branchen könnten von diesem Rohstoffreichtum profitieren. So gibt es beispielsweise in Russland sehr viel Bernstein, der für die Schmuckindustrie interessant ist. Auch Diamanten werden in Russland gefördert.
Russland hat eine lange Rohstofftradition. Bereits im 16. Jahrhundert wurden in Russland Eisen, Kupfer und Silber abgebaut. Im 18. Jahrhundert entdeckten die Russen dann Öl und Gas. Seitdem entwickelte sich Russland zum größten Rohstoffexporteur weltweit. Die Rohstoffvorkommen in Russland sind nicht nur sehr groß, sondern auch relativ einfach zugänglich und damit vergleichsweise kostengünstig zu fördern.

Heute beherrscht die Welt noch das Imperium der USA, was den höchsten wirtschaftlichen und finanziellen Standard noch besitzt.
Auf den Fersen mit den größten Herstellungs- und Produktionsvolumen ist CHINA, das sich immer mehr zur Wirtschaft- und Finanzmacht entwickelt und den USA deren Vormachtstellung in der Welt bereits streitig macht.
Doch am Ende wird im Machtkampf der Imperien derjenige als Sieger hervorgehen, der die größten Energie und Rohstoffvorkommen besitzt. Denn was eine Wirtschaft zur Herstellung ihrer Wahren benötigt sind Bodenschätze und über die verfügt Russland  am meisten von den Drei.
Wir werden sehen wie sich der Machtkampf weiter entwickelt, der Ukraine-Krieg ist nur der Anfang und ein Stellvertreter-Krieg der USA.

Der Kampf der Imperien um die Weltmacht sowie der Kampf um Ressourcen wird weiterhin Blutzoll fordern!

Mein Beitrag 01 – Kennt die Dummheit wirklich keine Grenzen?
In der Zwischenzeit ist die Corona Hysterien und deren Manipulationen unserer Regierung durch den Ukraine-Krieg weitgehend in den Hintergrund geraten.

Jedoch so wie bei Corona gilt es auch im Ukrainekrieg die gleiche Strategie und einzige (richtige) Meinung „Putin ist an Allem schuld“.
Schon bei Corona hat unsere Regierung und ihre gleichgeschalteten Mainstream-Medien, nur die einzige (richtige) Meinung vertreten „die Gesunden und Ungeimpften“ sind die Schuldigen bei Corona. 
Regierungen und die Mainstream-Medien führen dabei einen gemeinsamen und auch einseitigen Propagandakrieg mit allen Mitteln um die Meinungsbildung der Menschen auf ihre Philosophie zu bringen und alle auf „Gutmenschen“ für die westlichen kapitalistischen Welt und deren Denkweise einzuschwingen. 
Dabei stellt sich schon die Frage, haben diese verantwortlichen Personen und Politiker nicht ausführlich darüber recherchiert oder nur das Bewusstsein ihrer Vergangenheit verloren. Sind sie möglicherweise krank (z.B. Alzheimer) oder haben kein ausreichendes Erinnerungsvermögen mehr bzw. wollen sie bewusst Lügen verbreiten. Möglicherweise sind sie auch Diener eines Systems?

Das Imperium USA legen seit dem 2. Weltkrieg eine Spur von Not und Elend durch Kriege in die Welt mit Toten, Verletzten und Flüchtlingen nur um ihre eigenen kapitalistischen Vorteile rücksichtslos zu verteidigen. Nicht umsonst benötigt die USA das höchste Militärbudget von >800 Mrd. US$ um den geopolitischen Kampf für ihre Weltherrschaft auf unserer Erde zu sichern. Im 2. Weltkrieg hat die USA noch für das damalige Imperium Großbritannien gekämpft und daraufhin die Weltmacht als neues Imperium übernommen. 
Ihre Blutspur zieht sich von Korea, Vietnam, Iran, Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan, Jemen bis in die Ukraine, all diese Länder sind Zeugen dieser Verbrechen und deren Taten.

In Europa hat das Imperium USA eine andere Strategie bei den einzelnen Nationen (EU Länder) durchgesetzt um diese in Abhängigkeit bzw. Geiselhaft zu nehmen. 
Deutschland Abhängigkeit zur USA verbindet sie daran, dass sie bis heute mit den USA noch keinen Friedensvertrag geschlossen haben und deshalb auch weiterhin in Abhängigkeit dieses Imperium sind. 
So wie Deutschland wurden auch die anderen Länder Europas zum Schein eines „Sicherheitsbündnis“ eingegliedert und in die Abhängigkeit einer kriminellen und militärischen Organisation den „Nord-Atlantischen-Pakt“ (NATO) gebracht.
Was ursprünglich als Gegenmacht zum „Warschauer Packt“ Europa verteidigen und schützen sollte wurde zwischenzeitlich zum geopolitischen Kampfmaschine der USA gegen Russland aufgebaut.
Der wirkliche Zweck der NATO ist heute die Länder Europas in Abhängigkeit der USA zu halten, sie dadurch in die militärische Kontrolle der USA zu bringen und gleichzeitigen über die amerikanischen Geheimdienste (CIA, NSA) die Länder zu überwachen bzw. zu kontrollieren.
Nach dem Fall der Sowjetunion und Auflösung des „Warschauer Paktes“ besetzte die NATO auch noch die ehemaligen Partnernationen Russland in Osteuropa um sich näher an die Grenzen Russlands und deren Überwachung zu bringen.
So kam es auch in der Ukraine, ein geopolitisches Ziel des Aggressors USA gegen Russland, wo sie bereits vor 2014 einen Krieg mit Russland über den amerikanischen Geheimdienst provoziert hatten.
Sie stürzten den damals Russland gesinnten Präsidenten Janukowytsch und setzten dafür den USA (EU) freundlichen Turtschynow ein, ein vielfach bewehter Trick der USA um die politische Lage in einem Land zu verändern.
Die letzten acht Jahre (2014-2022) ließen die USA militärisch und geheimdienstlich nicht unversucht gelassen den Einfluss und Macht in der Ukraine auszubauen.
Nach der militärischen Niederlage 2014 in Ukraine gegen Russland versuchen die USA unter dem Deckmantel – Eintritt in die EU und Sicherheit mit NATO – die Ukraine dazu zu bringen, dass ein Krieges zwischen Russland und der Ukraine unausweichlich wurde um Russland mit Putin als den Aggressor und Kriegsverbrecher abzustempeln. Was ja auch gelungen ist.

Die NATO mag möglicherweise berechtigt im ihrem Ursprung als Nordatlantische Sicherheitspackt im „Kalten Krieg“ zwischen USA und Russland als Gegengewicht zum „Warschauer Paktes“ gegründet geworden sein.
Doch nach dem Zerfall der Russischen Förderation 1991 wäre es auch an der Zeit gewesen auch die NATO als militärische Organisation auch wieder aufzulösen.
Russland mit Putin haben in Folge mehrfach versucht mit dem Westen eine gute Zusammenarbeit aufzubauen, er hat sich sogar auch angeboten ein Teil der NATO (Sicherheitszone) zu werden.

Wir der „Westen“ (USA, EU) haben in unserer Überheblichkeit und im Sinne des Imperiums USA und deren amerikanischen geopolitischen Strategie gegen Russland, Putin die „kalte Schulter“ gezeigt. 
Die USA hat als Aggressor mit deren NATO-Strategie versucht die ehemaligen Mitgliedsstaaten von Russland bewusst zu besetzen um damit Russland immer mehr einzukreisen um dem Ziel zu destabilisieren und einen Zugang zu den sibirischen Bodenschätzen zu kommen.
In USA wurde und wird auch noch heute vor der Gefahr gewarnt (Friedmann 2015), dass es für die Weltführung der USA gefährlich sei, wenn deutsche Wirtschaft und Intelligenz und russische Bodenschätze sich vereinen würden.
Es ist ein Ziel vom Imperium USA so eine Verbindung mit allen Mitteln zu verhindern.
Heute wird nur Russland mit Putin als der Aggressor in der westlichen Welt dargestellt, was eine totale Verfälschung der Wirklichkeit ist.

Seit Jahrzehnten arbeitet die USA bereits im Hintergrund mit EU, NATO und seinen Geheimdiensten an diesem Plan, Russland wirtschaftlich zu schwächen und zu destabilisieren.
So wie es bereits Präsident Reagan mit seiner militärischen Aufrüstung der USA gelang, die russische Förderation durch deren Aufrüstung wirtschaftlich zum Zerfall getrieben zu haben, so zwingt heute die USA noch in ihrem „Stellvertreter-Krieg“ mit der Ukraine Russland in die Knie zu zwingen um am Ende den Abbau der Sibirischen-Bodenschätze zu ermöglichen. 
Zum Abtransport von Bodenschätzen aus Russland in die USA gibt es schon seit einigen Jahren Pläne für einen Tunnel von Russland nach Alaska mit einer Eisenbahnverbindung.

Es geht mir hier nicht den Krieg zwischen Russland und der Ukraine bzw. Putin uns sein Handlungen zu verteidigen, denn jeder Krieg und jeder Tode, gleich auf welcher Seite, ist zu vermeiden und immer zu verurteilen.
Doch möchte ich, dass wir den Fokus auf den wahren Aggressor nicht vergessen, der seit über 77 Jahre den Weltfrieden durch seine Macht und Gier verhindert.
Der Krieg in der Ukraine ist ja nur ein Stellvertreterkrieg zwischen USA und Russland, dabei sind die Ukrainer nur die Blöden weil sie für die Gier und Macht der USA den Kopf hinhalten und viele Tode im Kauf nehmen. Selenski ist ja auch nur eine gekaufte Marionette der USA.

Wir die blöden Europäer mit unserer EU haben auch noch nicht kapiert, dass wir nur von den USA ausgenützt werden um Russland wirtschaftlich und militärisch zu schwächen und unsere Wirtschaft auch gleich damit schädigen.
Mit einer Destabilisierung von Russland und eine wirtschaftlicher Ruin von Europa (EU) könnte die USA gleich zwei Gefahren ihres Imperiums besiegen um sich auf das in Entstehung befindliche Imperium CHINA zu konzentrieren. Mit dieser Taktik hat die USA schon viele Konflikte und Kriege in der Welt angezettelt, so auch den IRAN-IRAK Krieg.

Es wäre Zeit und notwendig, dass sich Europa darauf besinnt, dass die USA kein Freund der Europäer sind, sondern nur rücksichtslos ihr Imperium mit allen Mittel und Intrigen ihre Macht und im eigenen und persönlichen Interessen zu ihrem Vorteilen nutzt und umsetzt.
Die USA schreckt auch davon nicht zurück die Europäer für die eigenen Interessen auszunützen bzw. zu missbraucht. Bisher heute hat die USA weltweit sehr viele Kriege angezettelt wo im Anschluss die Europäer die „Kohlen aus dem Feuer holen durften“, wie auch in Afghanistan wo die Deutschen ihr Land im Interesse bzw. im Auftrag der USA verteidigt haben.

In der Vergangenheit konnte sich Deutschland aus den kriegerischen Handlungen der USA vor allem militärisch noch aus dem Weg gehen und nur die humanitäre Seite der USA-Kriege bedienen.
Im neuen Ukraine-Konflikt wurde Deutschland zur Waffenlieferung an die Ukraine gezwungen und in Folge auch noch zur Lieferung von schweren Waffen (Panzer) als Solidarität zu liefern, womit sie eine Ausdehnung des Krieges auf ganz Europa möglicherweise auslösen, was ja auch im Sinne der USA wäre.
Die NATO zündelt auch weiterhin für die USA im Kampf gegen die russischen Sicherheitsinteressen möglichst Finnland und Schweden in der NATO aufzunehmen um Russland noch weiter zu provozieren.
Auch der Ukraine werden Hoffnungen gemacht, in einem Schnellverfahren in die NATO aufgenommen zu werden um dadurch der NATO einen Krieg mit Russland zu ermöglichen.

Österreich macht mit seinen Regierungsvertretern auch alles falsch was nur möglich ist, wie schon in der Corona-Krise so auch im Russland-Ukraine-Konflikt.
Als quasi „neutraler Staat“ ergreifen wir natürlich auch einseitig Partei in diesem Krieg zwischen Russland und der Ukraine und schlagen uns auf den westlichen Propagandakrieg.
Versuchen uns auch mit Waren-Lieferungen und Flüchtlingsförderungen für die Ukraine zu profilieren.
Unser Bundeskanzler reist als Solidarität in die Ukraine zu Selenski und anschließend nach Russland zu Putin um sich wichtig zu machen, vergisst aber dabei die Aufgabe als Vermittler und Brückenbauer für einen Frieden aktiv zu werden.
Trotz unserer wirtschaftlichen Abhängigkeit von russischer Energie (Öl und Gas) zu 80% spielen sich unsere Politiker auf und riskieren damit einen möglichen Lieferstopp von Russland zum Schaden der Wirtschaft von Österreich.
Wenn Russland will, hat es in der Hand ganz Europa mit einem Energieempago (Kohle, Öl, Gas, Strom) in den wirtschaftlichen Ruin zu treiben ohne einen Krieg mit den europäischen Ländern zu beginnen.
Auch der Abbruch von wirtschaftlichen Beziehungen (westliches Empago) schadet uns mehr als Russland, weil wir in Europa Exportländer sind und dafür keinen wirklichen Ersatzmarkt für unsere Warenlieferungen finden können.

Am Ende können wir uns bei den USA bedanken, dass wir durch ihre falsche Politik und geopolitische Strategie uns damit in die Armut treiben oder vielleicht auch noch dazu beitragen dass wir durch einen russischen Atomkrieg überhaupt ganz in Europa vernichtet werden.
Ich selbst habe kein Interesse für die Machtgier der USA diese möglichen Folgen in Kauf zu nehmen.

Es ist an der Zeit, den wirklichen Feind und Aggressor in die Schranken zu weisen!